top of page

Jahreshauptversammlung 2024

Um 20:15 eröffnete unser Obmann Andreas Grabner die Jahreshauptversammlung im 161. Bestandsjahr unserer Harmoniemusik und begrüßte die anwesenden Mitglieder und die Ehrengäste. Dies waren Bürgermeister Georg Bucher, Altbürgermeister Helmut Zimmermann, Raimund Rauch und Florian Tschugmell von der Feuerwehr Bürs, Patricia Neier von der Dorfmusik Bürserberg, Gemeinderat Matthias Schrottenbaum, Gemeinderat und Passivmitgliedervertreter Reinhard Bacher, Kaplan Jakob Geier sowie die Ehrenmitglieder unseres Vereins. Ein spezieller Gruß erging an unsere "Fahnagota" Bernadette Plangg, an die Musikantenehefrauen Irene Streit und Claudia Rebernig sowie den Musikantinnenehemann Hubert Tschofen. Wie jedes Jahr gedachten wir in einer Schweigeminute der verstorbenen Passivmitglieder.



Unser Obmann konnte im Anschluss daran auf ein abwechslungsreiches Jubiläumsjahr zurückblicken, das von zwei erfolgreichen Dämmerschoppen, vielen verschiedenen Ausrückungen und zwei gelungenen Konzerten geprägt war. Dazu waren natürlich auch viele Proben notwendig. Mehrere Musikanten wurden für ihren sehr guten Probenbesuch mit einem kleinen Dankeschön ausgezeichnet. Ganz besonders lobenswert wurde Katharina Neyer erwähnt, die im Jahr 2023 bei keiner einzigen Probe gefehlt hat. Danach konnten wir mit einem phänomenalen Video-Rückblick (zusammengestellt von unserer Marketenderin Lisi) noch einmal die Höhepunkte des vergangenen Jahres Revue passieren lassen. Für unseren Kapellmeister Johannes Stross waren die Höhepunkte maßgeblich das Kirchenkonzert, die Jubiläumsmesse (Stichwort: aus wenig wird viel :-)) und das Cäciliakonzert, wobei für ihn letzteres das große Highlight und Emotion pur war. Für 2024 versprach er ein ruhigeres Jahr, doch mit geilen Momenten. Stellvertretend für Jugendreferentin Michaela Münsch berichtete unser Obmann über die Tätigkeiten der Musikfabrik. Michaela blickt auf zwei erfolgreiche und interessante Jahre zurück, muss allerdings nun aus Zeitgründen ihr Amt abgeben. Der Bericht von Kassier Ernst Auer zeigte zwar ein negatives Resultat, das wesentlichen Investitionen in unsere Trachten (speziell in die der jungen Musikanten) und in die Jugenarbeit geschuldet war, unterstrich aber die insgesamt gute finanzielle Situation des Vereins. Dementsprechend positiv fiel der Bericht der Rechnungsprüfer Desiree Siller und Tobias Lampert aus und so konnte der Kassier und der Vorstand entlastet werden.



Erfreulicherweise konnten Sofia Witwer (Flöte), Ida Jehly (Saxophon) und Valentina Neyer (Saxophon) in den Verein aufgenommen werden. Den Neuzugängen standen leider vier Austritte gegenüber: Melanie Wehinger, Andrea Tschofen, Josef "Pepi" Rebernig und Helmut Streit. Andrea wurde 2003 in den Verein aufgenommen, Pepi und Heli sind seit 1970 bzw. 1965 fixe Größen unserer Harmoniemusik. Obmann Andreas Grabner fasste diese insgesamt 131 Jahre Musikantenkarriere in einer emotionalen Rede zusammen. Nach einem Fotorückblick und begleitet von großem Applaus verabschiedeten sich Andrea, Pepi und Heli in die Musikantenpension. Wir wünschen ihnen alles Gute, Gesundheit und noch viele gemeinsame Stunden. Damit besteht unsere Harmoniemusik aktuell aus einem Kapellmeister, 47 Musikantinnen und Musikanten (davon vier beurlaubt), zwei Marketenderinnen und einem Fähnrich.



Passivmitgliedervertreter Reinhard Bacher stellte dann den Antrag, den Passivmitgliederbeitrag von 6 € auf 8 € zu erhöhen. Diese Erhöhung ist die erste seit der Euro-Einführung und wurde einstimmig angenommen.


Danach kamen wir zu den Ausschusswahlen. Unter der Wahlleitung von Pepi Rebernig wurde der Wahlvorschlag einstimmig angenommen. Damit wurden Obmann Andreas Grabner, Obmann-Stellvertreterin Marina Butzerin, Dirigent Johannes Stross, Dirigenten-Stellvertreter Martin Drissner, Schriftführerin Elisabeth Bolter, Kassier Ernst Auer, Archivar Bharata Kaspar, Notenarchivar Rafael Dohnal, Jugendreferentin Desiree Siller, Chronist Michael Riesch, Beirat Peter Stutz und Passivmitgliedervertreter Reinhard Bacher in den Ausschuss gewählt. Bernhard Matt und Michaela Münsch verlassen diesen nach mehrjähriger Tätigkeit -- dafür gab es vom Obmann ein kleines Dankeschön. Als Rechnungsprüfer wurden Richard Butzerin und Hans Reinhardt gewählt.


Einer kurzen Vorschau auf das Vereinsjahr 2024 und einem Dank an die Gemeinde Bürs, dem Bauhof Bürs, allen Sponsoren und Gönnern sowie allen Vereinsmitgliedern folgten die Grußadressen. Bürgermeister Georg Bucher dankte der Harmoniemusik für das Engagement und gratulierte zum gelungenen Cäciliakonzert. "Musig ohne Heli und Pepi" sei für ihn schwer zu glauben und er dankte den beiden für die jahrzehntelange Treue. Auch Andrea wünschte er alles Gute -- insgeheim in der Hoffnung, dass sie noch einmal zur Harmoniemusik zurückkehren wird. Reinhard Bacher lobte die musikalische Qualität des Vereins und verband seine Grußworte gleich mit dem Angebot, uns beim nächsten Konzert wieder finanziell beim Ankauf der Noten zu unterstützen. Gemeinderat Matthias Schrottenbaum wünschte insbesondere den Jungen viel Spaß im kommenden Vereinsjahr ("lon's kracha"). Feuerwehrkommandant Raimund Rauch hob die gute Zusammenarbeit zwischen den Vereinen hervor und bedankte sich im Voraus für die musikalische Umrahmung und die Mithilfe beim Feuerwehrfest 2024, das in Bürs stattfinden wird. Kaplan Jakob Geier sagte, er wäre froh in einer Gegend zu sein, in der Musiktradition gelebt wird. Patricia Neier überbrachte Grüße der Dorfmusik Bürserberg und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und die gemeinsamen Ausrückungen im letzten Jahr. Altbürgermeister Helmut Zimmermann bedankte sich für die Möglichkeit, nach 50 Jahren Pause auf einem neuen Instrument wieder in der Musikfabrik anzufangen. Das musikalische Niveau sei hier beachtlich.


Zum Abschluss wandte sich noch Pepi Rebernig an die Versammlung. Er blicke auf schöne Zeiten zurück und freue sich, dass viele junge Musikanten nachkommen. Dann las er die Grußworte vor, die Heli verfasst hat, und sprach ein besonderes Dankeschön ihren Ehefrauen Irene und Claudia für die jahrzehntelange Unterstützung aus. Diesen emotionalen Grußworten folgten minutenlange stehende Ovationen.


Danach gingen wir zum geselligen Teil unserer Jahreshauptversammlung über. Kulinarisch bestens versorgt von der Küche des Sozialzentrums ließen wir den Abend gemütlich ausklingen. Für eine Überraschung sorgte allerdings noch Elias Fritsche, der Obmann der Dorfmusik Bürserberg, mit seinem fünfköpfigen Trio "Immerdurst". Nach ihrem Auftritt in der Rufana entschied sich die Truppe kurzerhand noch bei uns vorbei zu kommen und unterhielt uns noch mit einigen schwungvollen Liedern.



Kommentare


bottom of page